Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit acht Jahren erhalten Sie jeden Sonntag die Zeitung am Strelasund in Ihren Briefkasten.

Unser Team ist die gesamte Woche für Sie unterwegs, um über spannende und interessante Themen aus der Hansestadt Stralsund und die Landkreis Vorpommern Rügen berichten zu können. Und auch Sie tragen gemeinsam mit unsereren Anzeigenkunden und Zustellern zu einer tollen Leser-Blatt-Bindung bei, indem Sie uns fleißig Leserbriefe zusenden.

Doch man muss auch mit der Zeit gehen. So haben wir vor etwas über einem Jahr unsere Homepage www.zeitung-am-strelasund.de so überarbeitet, dass Sie auch unter der Woche mit Neuigkeiten auf dem aktuellen News-ticker versorgt werden. Zudem können Sie die gesamte Sonntagsausgabe online lesen – egal, wo Sie sich gerade befinden. Ein Besuch lohnt sich also.

Erst vor wenigen Wochen haben wir auf unserer Homepage einen weiteren Service für unsere Anzeigenkunden eingerichtet. Ab sofort kann auf unserer Homepage Onlinewerbung geschaltet werden! Eine gute Kundenfrequenz und attraktive Klickzahlen rücken Ihre Werbung garantiert ins rechte Licht!

Und auch im Social-Media -Bereich ist die ZaS nun aktiv. Nach zwei Wochen Testlauf möchten wir Sie nun recht herzlich auf die facebook-Seite der Zeitung am Strelasund einladen. Wir informieren Sie hier über aktuelle Themen, kündigen Veranstaltungen und werden Sie über Großveranstaltung und Ereignissen „hautnah“ informieren.

ZAS Aktuell

19.07.2017


Am 14. Oktober wird die Rügenbrücke nicht so leer sein wie auf diesem Foto, sondern voller Läuferinnen und Läufer.
Foto: Hansestadt Stralsund/Pressestelle

Zweite Anmeldephase für Rügenbrücken-Marathon endet

Am 14. Oktober erwarten die Hansestadt Stralsund und der Landkreis Vorpommern-Rügen als Veranstalter mehr als 3.000 Sportfreunde zum 10. Sparkassen Rügenbrücken-Marathon. Die Anmeldung zu dem großen Event läuft auf Hochtouren. Wie in den Vorjahren gibt es auch diesmal wieder drei Anmeldephasen mit unterschiedlichen Teilnahmegebühren. Je eher man sich anmeldet, desto kostengünstiger wird es. Die zweite Anmeldephase endet am Sonntag, 30. Juli.Wer also genau weiß, dass er bei der Jubiläumsveranstaltung dabei sein will, sollte es nicht versäumen, sich noch in den nächsten Tagen in die Starterliste eintragen zu lassen. Offizieller Anmeldeschluss ist am 04. Oktober. Jedoch besteht für Sportfreunde, die sich ganz kurzfristig für eine Teilnahme entscheiden, noch am Vortag der Veranstaltung und bis kurz vor dem ersten Start am 14. Oktober die Möglichkeit, sich vor Ort anzumelden.  Beim 10. Sparkassen Rügenbrücken-Marathon stehen mit Marathon, Halbmarathon, 12 km und 6 km wieder vier Laufstrecken sowie für Walker die 6- bzw. 12-km-Strecke zur Auswahl. Auch für Kinder steht ein Lauf auf dem Programm. Für die Mädchen und Jungen geht es zwei Kilometer durch die Stralsunder Innenstadt, während alle andere Strecken über die Rügenbrücke führen. Anmeldungen sind online unter www.davengo.com möglich. Für schriftliche Anmeldungen und weitere Informationen können sich Interessenten an das Organisationsteam beim Sportbund Hansestadt Stralsund e.V., Barther Straße 70 in 18437 Stralsund, Telefon 03831/29 33 76, E-Mail info@ruegenmarathon.de, wenden.  Auch freiwillige Helfer, die am Veranstaltungstag beispielsweise als Streckenposten auf der Rügenbrücke oder im Start-Ziel-Bereich am OZEANEUM zum Einsatz kommen, werden gesucht. Sie können sich ebenfalls im Organisationbüro melden.

ZAS Aktuell

18.07.2017


Gleich beim ersten Fototermin zeigt die kleine Maysam ihr süßes Lächeln.
Foto: HELIOS Hanseklinikum Stralsund

Das 500. Baby heißt Maysam

Am 17. Juni 2017 um 12:26 Uhr erblickte Maysam als 500. Geburt des Jahres im Kreißsaal des HELIOS Hanseklinikum Stralsund das Licht der Welt. Das Mädchen wurde mit einer Größe von 52 Zentimetern und einem Gewicht von 3.265 Gramm geboren. Noch etwas geschwächt, aber überglücklich hält Dr. Raghad Daher ihre Tochter Maysam in den Armen. Die frischgebackene syrische Mutter hat das Mädchen per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. „Alles lief wie geplant. Mutter und Kind geht es sehr gut“, sagt Hebamme Birgit Busch. Zwar müssten beide noch ein paar Tage im Klinikum bleiben, aber zum Wochenende sei die Familie wieder zu Hause vereint, ergänzt Ärztin Nadja Eremenko. Die Geburt war für Mutter Raghad zwar etwas Besonderes, aber dennoch keine neue Erfahrung. Sie hat bereits einen vierjährigen Sohn und außerdem ist sie von Haus aus Frauenärztin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Dr. Mohammad Firas Edleby hat sie in Aleppo gearbeitet, doch der Krieg in Syrien zwang sie zur Flucht. Der Kinderchirurg, der als Kinderarzt in Bergen arbeitet, ist vor rund anderthalb Jahren nach Deutschland gekommen. Ein halbes Jahr später ist seine Frau ihm gefolgt. Zuerst wohnten sie im Greifswalder Umland, doch inzwischen sind sie nach Stralsund gezogen. „Hier fühlen wir uns wohl. Stralsund ist eine sehr schön Stadt“, sagen sie.   In syrischen Ehen ist es üblich, dass beide Ehepartner ihren Familiennamen behalten und die Kinder den Namen des Vaters annehmen. Entsprechend heißt die Tochter Maysam Edleby. In diesem Jahr haben etwa 60 syrische Frauen ihre Kinder im Hanseklinikum zur Welt gebracht.

ZAS Aktuell

17.07.2017


Klare Ziele der Wirtschaft für Stärkung des Unternehmergeistes

IHK-Sommerempfang

Mit zwei wichtigen Frauen teilte sich IHK-Präsident Claus Ruhe Madsen beim heutigen Sommerempfang der IHK zu Rostock in der Störtebeker Braumanufaktur GmbH in Stralsund die Bühne: Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, die heute 63 Jahre alt wurde, und mit Mecklenburg-Vorpommerns neuer Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Der IHK-Präsident wusste das zu schützen: "Frauen brauchen gleiche Möglichkeiten und natürlich für gleiche Leistung auch gleiches Gehalt", das verstehe sich von alleine. In seiner Begrüßung lobte der Unternehmer Bundes- und Landesregierung für ihren bisherigen Einsatz zum Netzausbau. Schnelle Netze seien aber nur die Basis. Wichtig sei eine Vision für Mecklenburg-Vorpommern und davon hat der IHK-Präsident eine klare Vorstellung. Er will Mecklenburg- Vorpommern zum Land der Roboter und künstlichen Intelligenz machen, dafür brauche es ein Landesministerium. Claus Ruhe Madsen: "Vielleicht haben wir nicht das Geld, um international vorne im Bus zu sitzen, wir können aber die Karten spielen, die wir haben. Schaffen wir ein Cluster für Robotik." Das Land sei dafür gut gerüstet: Es habe Hochschulen mit entsprechenden Lehrstühlen, ein Fraunhofer Institut, verfüge über Häfen, Industriegebiete und ausreichend Platz. Der IHK-Präsident forderte, die neue EU müsse sich auf Kernthemen des Europäischen Gedankens fokussieren: Die Stärkung des Binnenmarktes, die Angleichung von Unternehmenssteuern, die Schaffung von Normen. Claus Ruhe Madsen: "Wir müssen die Europäische Dame um einige Paragraphen, Gesetze und Verordnungen erleichtern, dann wird sie auch wieder attraktiver für die Europäer." Angesichts stetig rückläufiger Zahlen von Unternehmensgründungenappellierte der IHK-Präsident an die rund 500 Unternehmerinnen und Unternehmer: "Trotz viel zu hoher Bürokratielasten, mit denen Unternehmerinnen und Unternehmer unnötig gebremst werden und die es abzubauen gilt, sind wir Unternehmer geworden, weil wir es wollten, weil es uns wunderbare Freiheiten gibt." Dieser Unternehmergeist müsse auch an die jungen Menschen herangetragen werden, um sie für Selbstständigkeit zu begeistern.  Die Wirtschaftskraft des Landes zu stärken und für gute Arbeit mit guten Löhnen zu sorgen -- das benannte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig als einen der Schwerpunkte ihrer Arbeit: "Deshalb liegt mir an einem guten Verhältnis zur Wirtschaft des Landes. Die Unternehmen können sich fest darauf verlassen, dass es bei Neuansiedlungen und Erweiterungen bei uns auch in Zukunft kurze Wege und eine Betreuung aus einer Hand geben wird und dass ich als Ministerpräsidentin für die Unternehmen ansprechbar bin. Und ich setze auch auf eine enge Zusammenarbeit mit den Kammern." Bundeskanzlerin Angela Merkel hob in der traditionsreichen Brauerei die Bedeutung von Handel und Wandel im Ostseeraum hervor. Im Hinblick auf den digitalen Wandel stünden riesige Investitionen ins Haus: 50 MBit/s seien nur ein Zwischenschritt. "Wir wollen Gigabit entlang der Autobahnen und Krankenhäuser, wir müssen den 5G-Standard ausrollen." Die Infrastruktur sei kein Selbstzweck, es komme darauf an, dass man vorne dabei sei. Landräte interessierten sich für autonomen ÖPNV, der Bereich E-Health biete vielfältige Chancen, Testfelder für autonomes Fahren könne sie sich in Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls vorstellen, so die Kanzlerin. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen seien an die technischen Veränderungen anzupassen. Manches sei in den vergangenen Jahren gut gelungen, doch vieles liege vor uns. Da böten sich für die Wirtschaft gute Möglichkeiten mitzugestalten. Die Wirtschaft sei eingeladen, sich aufzumachen und sich einzubringen, appellierte sie an die vielen Unternehmer unter den Gästen des IHK-Sommerempfangs.

ZAS Aktuell

12.07.2017


Schwerer Verkehrsunfall B 105 Ortsumgehung Stralsund.
Foto: Polizei Stralsund

Schwerer Verkehrsunfall auf der Ortsumgehung Stralsund

Am heutigen Tag, dem 12.07.2017, ereignete sich auf der Bundesstraße 105, Ortsumgehung Stralsund, ein Verkehrsunfall, bei dem fünf Personen zum Teil schwer verletzt wurden.  Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr gegen 11:15 Uhr eine 21-jährige Fahrerin eines Fords, zusammen mit ihren zwei Insassen, die Bundestraße 105 aus Richtung Rostock kommend in Richtung Stralsund. Zwischen den beiden Abfahrten Bundestraße 194 und Langendorfer Berg/Rostocker Chaussee geriet der Ford ins Schlingern, nachdem die 21-Jährige offenbar auf den Grünstreifen geriet. In der weiteren Folge stieß der Ford mit einem ihm entgegenkommenden Audi zusammen, indem der 75 Jahre alter Fahrer und dessen 58-jährige Beifahrerin saßen. Durch den Aufprall wurden die drei Insassen des Fords schwer und die beiden des Audis leicht verletzt.  Die Strecke musste zeitweise voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Alle Verletzten mussten zur weiteren ärztlichen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von über 25.000 Euro.

ZAS Aktuell

06.07.2017


Beste Brauerei MVs seit einem Jahrzehnt: Braumanufaktur erhält 10. Bundesehrenpreis in Folge

10 Jahre ausgezeichnete Qualität: Die Störtebeker Braumanufaktur hat 2017 erneut den Bundesehrenpreis für Bier des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gewonnen. Damit ist die Manufaktur aus Stralsund seit Einführung des Preises die erfolgreichste Brauerei Norddeutschlands. „Ein Jubiläum, über das wir uns außerordentlich freuen - schließlich ist der Bundesehrenpreis die höchste Auszeichnung der deutschen Brauwirtschaft“, so Inhaber Jürgen Nordmann. Insgesamt wurden 2017 nur zwölf von etwa180 Brauereien geehrt; davon elf aus Mittel- oder Süddeutschland. „Der 10. Bundesehrenpreis in Folge zeigt, dass auch im Norden Biere bester Qualität gebraut werden“, so Nordmann weiter. Bei der jährlichen DLG-Prüfung, bei der die eingereichten Biere umfangreichen Labor- und Sensoriktest unterzogen werden, erhielten die Störtebeker Brauspezialitäten Bestnoten. So gab es Gold für Keller-Bier 1402, Schwarz-Bier, Stark-Bier, Roggen-Weizen sowie Bernstein-Weizen. Sie überzeugten die Tester in Aussehen, Geruch und Geschmack - und nicht nur im Labor. „Die mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichneten Brauereien gehören zur Qualitätselite. Sie dürfen sich deshalb zu Recht zu den Qualitätsbotschaftern des deutschen Bieres zählen“, hob Bundesminister Christian Schmidt die ausgezeichneten Unternehmen hervor. Die Siegerehrung fand im Rahmen des „Deutschen Brauerabends“ in Berlin statt. Störtebeker Betriebsleiter Arnd-Henning Böttrich nahm den Preis vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt und DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer entgegen. Zum Jubiläum erhielt die Braumanufaktur zusätzlich einen extra angefertigten Verkostungspokal der DLG.

Verteiler gesucht

Gut bezahlter Nebenverdienst

Wir suchen ab sofort zuverlässige Mitarbeiter als Zeitungsverteiler der ZAS für das Stadtgebiet Stralsund und Umgebung

Wir erwarten von Ihnen:

  • pünktliche Zustellung
  • Zuverlässigkeit
  • Wetterfestigkeit
  • Belastbarkeit
  • PKW wünschenswert

Wir bieten Ihnen

  • hohe und leistungsgerechte Entlohnung
  • ein motiviertes Team
  • pünktliche Lohnzahlung
  • Anlieferung der Zeitungen bei Ihnen zu Hause

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an die:

Verlagsgesellschaft mbH Stralsund,
Langendorfer Berg 1A, 18442 Langendorf

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit acht Jahren erhalten Sie jeden Sonntag die Zeitung am Strelasund in Ihren Briefkasten.

Unser Team ist die gesamte Woche für Sie unterwegs, um über spannende und interessante Themen aus der Hansestadt Stralsund und die Landkreis Vorpommern Rügen berichten zu können. Und auch Sie tragen gemeinsam mit unsereren Anzeigenkunden und Zustellern zu einer tollen Leser-Blatt-Bindung bei, indem Sie uns fleißig Leserbriefe zusenden.

Doch man muss auch mit der Zeit gehen. So haben wir vor etwas über einem Jahr unsere Homepage www.zeitung-am-strelasund.de so überarbeitet, dass Sie auch unter der Woche mit Neuigkeiten auf dem aktuellen News-ticker versorgt werden. Zudem können Sie die gesamte Sonntagsausgabe online lesen – egal, wo Sie sich gerade befinden. Ein Besuch lohnt sich also.

Erst vor wenigen Wochen haben wir auf unserer Homepage einen weiteren Service für unsere Anzeigenkunden eingerichtet. Ab sofort kann auf unserer Homepage Onlinewerbung geschaltet werden! Eine gute Kundenfrequenz und attraktive Klickzahlen rücken Ihre Werbung garantiert ins rechte Licht!

Und auch im Social-Media -Bereich ist die ZaS nun aktiv. Nach zwei Wochen Testlauf möchten wir Sie nun recht herzlich auf die facebook-Seite der Zeitung am Strelasund einladen. Wir informieren Sie hier über aktuelle Themen, kündigen Veranstaltungen und werden Sie über Großveranstaltung und Ereignissen „hautnah“ informieren.



© 2008 - 2014 Verlagsgesellschaft mbH Stralsund

Erstellt mit WebSitePreview

Impressum