Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit acht Jahren erhalten Sie jeden Sonntag die Zeitung am Strelasund in Ihren Briefkasten.

Unser Team ist die gesamte Woche für Sie unterwegs, um über spannende und interessante Themen aus der Hansestadt Stralsund und die Landkreis Vorpommern Rügen berichten zu können. Und auch Sie tragen gemeinsam mit unsereren Anzeigenkunden und Zustellern zu einer tollen Leser-Blatt-Bindung bei, indem Sie uns fleißig Leserbriefe zusenden.

Doch man muss auch mit der Zeit gehen. So haben wir vor etwas über einem Jahr unsere Homepage www.zeitung-am-strelasund.de so überarbeitet, dass Sie auch unter der Woche mit Neuigkeiten auf dem aktuellen News-ticker versorgt werden. Zudem können Sie die gesamte Sonntagsausgabe online lesen – egal, wo Sie sich gerade befinden. Ein Besuch lohnt sich also.

Erst vor wenigen Wochen haben wir auf unserer Homepage einen weiteren Service für unsere Anzeigenkunden eingerichtet. Ab sofort kann auf unserer Homepage Onlinewerbung geschaltet werden! Eine gute Kundenfrequenz und attraktive Klickzahlen rücken Ihre Werbung garantiert ins rechte Licht!

Und auch im Social-Media -Bereich ist die ZaS nun aktiv. Nach zwei Wochen Testlauf möchten wir Sie nun recht herzlich auf die facebook-Seite der Zeitung am Strelasund einladen. Wir informieren Sie hier über aktuelle Themen, kündigen Veranstaltungen und werden Sie über Großveranstaltung und Ereignissen „hautnah“ informieren.

ZAS Aktuell

22.05.2015


Foto: privat

ThaiGer-Team der FH Stralsund besteht in Rotterdam mit Bravour den technischen Check

Der erste Meilenstein in Rotterdam beim Shell Eco-marathon ist geschafft. Das ThaiGer-H2-Racing Team der FH Stralsund mit Studierenden aus allen drei Fachbereichen ist für die am Freitag beginnenden Wertungsläufe um die energieeffizientesten Rennwagen Europas nach dem Bestehen des Technischen Checks qualifiziert. In zwei Testläufen können sich jetzt die Fahrer Eamon Nethe (MB) und Friedrich Hannemann (ETI) an die optimale Fahrstrategie herantasten. Dabei feilen Andreas Sklarow und Robert Garbe (ETI/IRES) an den Details der in ihren Abschlussarbeiten erstellten Brennstoffzellensteuerung. Nach dem Lob bei der technischen Abnahme für das klar strukturierte und sichere System stehen die Chancen gut, den 6. Platz des Vorjahres (daher Startnummer 206), weiter zu verbessern. Ziel ist es, nach der Reichweite von 1420 km mit einem Liter Benzinäquivalent im Vorjahr, nun 2015 die 2000 km zu knacken. Dazu sind in den Wertungsläufen jeweils 10 Rennrunden über insgesamt 16 km in höchstens 38:59 min zu absolvieren. Der Wasserstoffverbrauch der Brennstoffzelle von etwa 30 l gasförmigem Wasserstoff über diese Strecke wird dann hochgerechnet. Bis dahin haben die 20 Teammitglieder in Rotterdam noch viel zu tun, u.a. müssen umgehend noch die passenden Schläuche für die Michelin-Radial-Rennreifen in der Stadt gekauft werden. Der bis Pfingssonntag vorausgesagte anhaltende Sonnenschein nach den kalten Anfangsregentagen hat die Stimmung weiter aufgehellt und erleichtert die Arbeit in den Außenpaddockzelten, die alle Wasserstoff-Teams diesmal nutzen... Aus Rotterdam Lisa B. Schulz / Johannes Gulden / Thomas Luschtinetz

ZAS Aktuell

22.05.2015


Betrüger geben sich als Kriminalisten aus

Am 21.05.2015, gegen 11:00 Uhr, erhielt eine 79-jährige Stralsunderin einen Anruf mit Berliner Vorwahl von einem ihr unbekannten Mann. Er fragte die Frau, ob sie bei einem Gewinnspiel teilgenommen habe, da sie nun gewonnen hätte. Allerdings müsse er später wieder anrufen, weil er sich erst noch nach den fälligen Steuern erkundigen müsse. Nachdem der Mann aufgelegt hatte, rief ein anderer unbekannter Mann an. Er stellte sich als Hauptkommissar vom Betrugsdezernat vor und erzählte der Stralsunderin sehr viel. Unter anderem nannte er ihr eine Handynummer und teilte außerdem mit, dass Zugangsdaten gestohlen wurden und die 79-Jährige auch betroffen wäre. Die Polizei sei an dieser Bande dran. Der angebliche Hauptkommissar sagte der Frau, sie solle auf einen weiteren Anruf warten. Kurz darauf meldete sich wieder der erste Anrufer und gab einen Betrag in Höhe von 4.200 Euro an, der auf ein Konto in der Türkei zu zahlen sei. Dazu nannte er einen ausländisch klingenden Vor- und Zunamen des Empfängers. Abschließend wurde die 79-Jährige aufgefordert, den Hauptkommissar anzurufen. Da die Stralsunderin bereits misstrauisch geworden war, tat sie dies nicht und rief die Stralsunder Polizei an. Es folgten noch mehrere Anrufe mit der Telefonnummer des angeblichen Kommissars. Diese endeten erst, als dem Anrufer mitgeteilt wurde, dass er seine Unterlagen an die Polizei in Stralsund schicken soll. Ebenfalls am 21.05.2015, gegen 11:45 Uhr, klingelte es bei einer 28-jährigen Frau in Grimmen an der Tür. Über die Wechselsprechanlage gab eine ihr unbekannte männliche Person an, von der Kripo zu sein und erkundigte sich, ob sie denn die Vorladung nicht erhalten hätte. Dies verneinte die 28-Jährige und öffnete die Tür nicht. Noch bevor sie weitere Fragen an den vermeintlichen Beamten richten konnte, gingen die mindestens zwei Personen einfach los. Die Frau setzte sich anschließend mit der Polizei in Grimmen in Verbindung und stellte dabei fest, dass sie nicht an einem polizeilichen Ermittlungsverfahren beteiligt ist. Demnach handelte es sich nicht umBeamte der Kriminalpolizei. Möglicherweise wollten sich die Personen unter der Legende eines Polizeibeamten Zugang zur Wohnung verschaffen. In beiden Fällen haben die Frauen sehr umsichtig reagiert, so dass die Betrüger nicht zum Zuge gekommen sind. Die Polizei weist darauf hin, dass Anrufe von angeblichen Beamten der Polizei immer kritisch zu hinterfragen sind. Wenn Personen in ziviler Kleidung sich als Beamte der Kriminalpolizei vorstellen, sollte man sich den Dienstausweis oder die Dienstmarke vorzeigen lassen. Im Zweifel sollte immer mit der örtlich zuständigen Polizeidienststelle Kontakt aufgenommen werden.

ZAS Aktuell

22.05.2015


Freizeitradler aufgepasst!

Am 23. Mai geht das „Anradeln“ der Tourismuszentrale Stralsund nicht nur in die vierte Runde, sondern auch auf eine ganz besondere Tour. Es wird maritim – und das so richtig! Denn vom Start am Rügendammbahnhof in Stralsund geht es ab 10:00 Uhr um den südlichen Strelasund. Der neu gestaltete Ostseeküstenradweg bis Devin, die Fährüberfahrt nach Rügen sowie die Schoritzer, Puddeminer und Üselitzer Wiek im Südosten der Insel sind die Highlights dieser Tour. Am Stopp im Port Puddemin gibt es dann eine Stärkung für die Schlussetappe über den Rügendamm. Die Ankunft in Stralsund ist gegen 15:00 Uhr geplant. Unsere Radtour ist die letzte Chance um Kilometer für das "Stadtradeln" zu sammeln denn am 23. Mai endet der Wettbewerb für dieses Jahr.   Treffpunkt ist am 23. Mai gegen 09:00 Uhr am Rügendammbahnhof. Hier werden die letzten Anmeldeformalitäten erledigt und die Verpflegungspakete an alle Teilnehmer ausgegeben. Um 10:00 Uhr startet die Radtour dann auf den Ostseeküstenradweg mit Zwischenziel Stahlbrode. Auf der Fährüberfahrt von Stahlbrode zur Insel Rügen ist Zeit für ein kleine Pause und eine Stärkung aus dem Verpflegungspaket. Auf der Insel steuern wir dann unseren Mittagsstopp am wahrscheinlich idyllischsten Punkt der südlichen Küste Rügens an, den Port Puddemin. Nach einer ordentlichen Stärkung mit Bratwurst und Getränken geht es mit Schwung auf die Schlussetappe über den Rügendamm zurück nach Stralsund. DRK und Fahrradhandel Heiden begleiten das Feld und sorgen für die Sicherheit aller Teilnehmer. Und das alles ist im Startgeld von 10,00 Euro bereits enthalten. Anmeldungen werden noch am Veranstaltungstag am Startpunkt angenommen.

ZAS Aktuell

21.05.2015


Innenministerium honoriert strikten Sparkurs des Landkreises Vorpommern-Rügen/ Konsolidierungsvereinbarung unterzeichnet

Der Landkreis Vorpommern-Rügen ist durch erhebliche eigene Sparbemühungen auf einem guten Weg zur Haushaltskonsolidierung, um seine dauernde finanzielle Leistungsfähigkeit wieder herzustellen. Das Innenministerium unterstützt diese positive Entwicklung mit ergänzenden finanziellen Hilfen wie versprochen. "Kreistag und Kreisverwaltung haben den konsequenten Konsolidierungsprozess mitgetragen und so die Haushaltsergebnisse deutlich verbessert", lobte Innenminister Lorenz Caffier heute in Stralsund die Sparbemühungen. 3,739 Mio. Euro erhält der Landkreis als erste Rate vom Land dafür, dass der Landkreis das Teilziel für 2014 erreicht hat. Der Minister übergab den Bescheid über die Abschlagszahlung persönlich an den Landrat Ralf Drescher. Beide unterzeichneten heute auch eine Konsolidierungsvereinbarung, nach der für die Jahre 2014 bis 2017 insgesamt bis zu rund 13,3 Mio. Euro an den Landkreis ausgezahlt werden können.  Mit der Vereinbarung verpflichtet sich der Landkreis, alle Anstrengungen zu unternehmen, um auf Dauer den vollständigen Haushaltsausgleich zu erreichen. Da dieses Ziel natürlich nicht von heute auf morgen erreicht werden kann, wurden für die Haushaltsjahre 2014 bis 2017 jeweils Teilziele vereinbart. Konkret bedeutet das, dass der Landkreis durch die konsequente Umsetzung von Konsolidierungsmaßnahmen nur noch sogenannte Fehlbeträge bis zu der in der Konsolidierungsvereinbarung festgelegten Höhe erwirtschaften darf. Im Gegenzug hat sich das Ministerium für Inneres und Sport M-V verpflichtet, diese Anstrengungen durch finanzielle Hilfen zu honorieren. Das Teilziel für das Haushaltsjahr 2014 hat der Landkreis Vorpommern-Rügen nunmehr erreicht, entsprechend wurde durch das Ministerium jetzt die Zahlung der Konsolidierungshilfe veranlasst.  Hintergrund:  Für ergänzende Hilfen zum Erreichen des dauerhaften Haushaltsausgleichs in kreisangehörigen Gemeinden, kreisfreien Städten und Landkreisen nach § 22 Absatz 2 Satz 2 Finanzausgleichsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern (FAG M-V) stellt der Landesgesetzgeber jedes Jahr Mittel in Höhe von 15 Mio. EUR als sogenannten Vorwegabzug aus der Finanzausgleichsmasse zur Verfügung. Die Mittel werden nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" gezahlt, denn die Empfänger müssen zunächst eigene Einsparanstrengungen unternehmen. In einer Konsolidierungsvereinbarung werden dann jährliche Teilziele vereinbart, bei deren Erreichen dann Teilsummen der Konsolidierungshilfe als nicht rückzahlbare Zuschüsse ausbezahlt werden. Diese Vereinbarung ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag im Sinne des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes.

ZAS Aktuell

21.05.2015


Foto: Fraktion DIE LINKE

Feierliche Übergabe der Förderurkunde für die Kulturkirche St. Jakobi in Stralsund in Berlin

Am Dienstag überreichte Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks der Hansestadt Stralsund in Anwesenheit der Bundestagsabgeordneten Kerstin Kassner und des Oberbürgermeisters Dr. Badrow die Förderurkunde über 1 Millionen Euro an Bundesmitteln aus dem Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Mit dem Geld werden Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten in der Kulturkirche St. Jakobi finanziert. Das Bundesbauministerium hat mit dem neuen Bundesprogramm herausragende Projekte des Städtebaus ausgezeichnet und stellt insgesamt 50 Mio. Euro Fördergelder für bundesweit 21 Projekte bereit. Kerstin Kassner, Mitglied der Bundestagfraktion DIE LINKE, hat sich als Mitglied der Jury „Nationale Projekte des Städtebaus“, bestehend aus Bundestagsmitgliedern und Experten verschiedener Fachdisziplinen, für das Projekt in ihrem Wahlkreis Vorpommern-Rügen eingesetzt.   Berlin, den 21.05.2015 – „Es freut mich sehr, dass die Kulturkirche St. Jakobi im Herzen von Stralsund zu den ausgewählten Projekten gehört und als ein bedeutender Teil des UNESCO-Welterbes in Stralsund nun aufgewertet wird. Der Bund hat nun mit dem feierlichen Verleihungsakt die Auszeichnung offiziell bestätigt. Meine Fürsprache in der Jurysitzung für die schöne Hansestadt Stralsund hat sich am Ende ausgezahlt: Die Bundesmittel, die nun in die Hansestadt fließen, werden dort dringend gebraucht und sind gut angelegtes Geld. Dass sich Stralsund gegen 270 Bewerber durchsetzen konnte ist das richtige Zeichen für meinen Wahlkreis Vorpommern-Rügen, der leider immer noch zu den strukturschwächsten Kreisen zählt“, kommentiert Kerstin Kassner die Juryentscheidung.    „Die zahlreichen auf der Jurysitzung vorgestellten Baudenkmäler und öffentlichen Bauprojekte haben deutlich gemacht, dass auch in Zukunft noch erheblicher Investitionsbedarf für den Erhalt und die Sanierung von historischen Städten und Baudenkmalen besteht. Ich werde mich daher auch in Zukunft für eine gute finanzielle Ausstattung der Bundesprogramme der Städtebauförderung und des Denkmalschutzes stark machen. Ich hoffe, dass im nächsten Jahr auch andere Städte und Gemeinden in MV im Rahmen des neuen Bundesprogramms zum Zuge kommen“, so Kerstin Kassner weiter.

Verteiler gesucht

Gut bezahlter Nebenverdienst

Wir suchen ab sofort zuverlässige Mitarbeiter als Zeitungsverteiler der ZAS für das Stadtgebiet Stralsund und Umgebung

Wir erwarten von Ihnen:

  • pünktliche Zustellung
  • Zuverlässigkeit
  • Wetterfestigkeit
  • Belastbarkeit
  • PKW wünschenswert

Wir bieten Ihnen

  • hohe und leistungsgerechte Entlohnung
  • ein motiviertes Team
  • pünktliche Lohnzahlung
  • Anlieferung der Zeitungen bei Ihnen zu Hause

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an die:

Verlagsgesellschaft mbH Stralsund,
Langendorfer Berg 1A, 18442 Langendorf

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seit acht Jahren erhalten Sie jeden Sonntag die Zeitung am Strelasund in Ihren Briefkasten.

Unser Team ist die gesamte Woche für Sie unterwegs, um über spannende und interessante Themen aus der Hansestadt Stralsund und die Landkreis Vorpommern Rügen berichten zu können. Und auch Sie tragen gemeinsam mit unsereren Anzeigenkunden und Zustellern zu einer tollen Leser-Blatt-Bindung bei, indem Sie uns fleißig Leserbriefe zusenden.

Doch man muss auch mit der Zeit gehen. So haben wir vor etwas über einem Jahr unsere Homepage www.zeitung-am-strelasund.de so überarbeitet, dass Sie auch unter der Woche mit Neuigkeiten auf dem aktuellen News-ticker versorgt werden. Zudem können Sie die gesamte Sonntagsausgabe online lesen – egal, wo Sie sich gerade befinden. Ein Besuch lohnt sich also.

Erst vor wenigen Wochen haben wir auf unserer Homepage einen weiteren Service für unsere Anzeigenkunden eingerichtet. Ab sofort kann auf unserer Homepage Onlinewerbung geschaltet werden! Eine gute Kundenfrequenz und attraktive Klickzahlen rücken Ihre Werbung garantiert ins rechte Licht!

Und auch im Social-Media -Bereich ist die ZaS nun aktiv. Nach zwei Wochen Testlauf möchten wir Sie nun recht herzlich auf die facebook-Seite der Zeitung am Strelasund einladen. Wir informieren Sie hier über aktuelle Themen, kündigen Veranstaltungen und werden Sie über Großveranstaltung und Ereignissen „hautnah“ informieren.



© 2008 - 2014 Verlagsgesellschaft mbH Stralsund

Erstellt mit WebSitePreview

Impressum